Ablauf einer Psychotherapie

Auch wenn es zu den verschiedenen psychischen Störungen sogenannte manualisierte Therapieprogramme gibt, ist jede Störung - wie auch jede Therapie - ein hoch individueller Prozess. Jeder Mensch hat im Laufe seines Lebens ganz eigene Erfahrungen gesammelt; die Ursachen für emotionale Beschwerden und psychische Erkrankungen sind daher vielfältig.

Nachdem Sie sich entschieden haben, mich in meiner Praxis aufzusuchen und telefonisch oder per e-Mail Kontakt aufgenommen haben, vereinbaren wir einen Termin zum Erstgespräch. In dieser Ersten Sitzung geht es um Ihre Erwartungen an die Therapie. Wir werden Erwartungen und Ziele, aber auch mögliche Befürchtungen im Zusammenhang mit einer Therapie besprechen. Außerdem werde ich mein therapeutisches Vorgehen erläutern, wobei Sie die Entscheidung treffen, ob Sie das therapeutische Angebot annehmen wollen.

Eine Sitzung dauert 50 Minuten, in der Regel finden die Treffen wöchentlich statt. Die Dauer einer Therapie ist stets abhängig von der Art und Tiefe Ihres Problems und der Zeit seit dessen Bestehen. Im Rahmen einer individuellen Therapieplanung werden relevante Ereignisse und Erfahrungen aus Ihrer Biographie erhoben, wir erstellen gemeinsam ein Störungsmodell und einen geeigneten Veränderungsplan, der Sie zu Ihrem Therapieziel bringt.


Kosten

Private Krankenversicherungen:
Eine Psychotherapie durch einen approbierten psychologischen Psychotherapeuten wird in der Regel von Ihrer privaten Krankenkasse übernommen! Die Form der Kostenübernahme wird aber sehr unterschiedlich gehandhabt. Bitte klären Sie daher mit ihrer Versicherung vorher ab, wie die Rahmenbedingungen für Psychotherapie in Ihrem Tarif sind - es gibt z.B. Tarife, die Therapiesitzungen nur in einem bestimmten Umfang pro Jahr zulassen, andere erfordern einen speziellen Antrag (den ich für Sie ausfülle). Kontaktieren Sie Ihre Krankenkasse und fragen nach den Bedingungen für Psychotherapie. Ihre Krankenkasse wird Ihnen sofort die erforderlichen Formulare zuschicken. Dann können wir gemeinsam gemäß den Satzungen Ihrer Krankenversicherung die Psychotherapie beantragen bzw. durchführen. Das Honorar wird dabei nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten berechnet (GOP, Ziffer 870, derzeit 100,55 Euro pro Therapiestunde von 50 Minuten).
Hier finden Sie eine
Patienteninformation zur Psychotherapie in der Privaten Krankenversicherung (PKV) und der "Beihilfe"

pdf-icon-green-arrow


Gesetzliche Krankenversicherungen:
Da ich selber eine Privatpraxis führe und im Moment aufgrund der rechtlichen Begrenzung keine "Kassenzulassung" bekommen kann, arbeite ich mit gesetzlich Krankenversicherten im Kostenerstattungsverfahren nach § 13.3 SGB V: Kann Ihre Krankenversicherung Ihnen innerhalb eines zumutbaren Zeitrahmens keinen Therapieplatz bei einem Vertragsbehandler anbieten (allein das verweisen auf Therapeutenlisten, Suchportale o. ä. reicht nicht!), so ist sie gehalten, die Kosten für eine Behandlung in einer Privatpraxis zu übernehmen. Ich berate Sie gerne zum Vorgehen.
Ein Broschüre zum konreten
Ablauf des Kostenerstattungsverfahrens finden Sie hier (mit freundlicher Genehmigung der Bundes-Psychotherapeutenkammer):
pdf-icon-green-arrow


Selbstzahler:
Wenn Sie aus persönlichen Gründen die Kosten für Psychotherapie selbst tragen möchten, gilt für Sie wie bei Privatversicherten die Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) als Honorargrundlage. In der Regel wird der 2,3-fache Satz in Rechnung gestellt. Dies entspricht bei Verhaltenstherapie derzeit 100,55 Euro pro Sitzung à 50 Minuten.